CHRISTUS-ASTROLOGIE

 

 

VORSCHLAG

FÜR EIN KOSMISCHES KOMPENDIUM
 

Wo reine Kommunikation ist, dort fließt auch ewige, kosmische Energie.

 

Wo jedoch die Kräfte der Liebe gebunden sind, dort ist Hartherzigkeit, Eigensucht und Sklaverei.

 

Dort gibt es weder Verständnis noch Toleranz,
dort ist nur Nehmen
und kein Fließen aus Geben und Empfangen.

 

CHRISTUS
durch Seine Prophetin Gabriele
Kapitel 21 (5) Seite 211 aus:
DAS IST MEIN WORT

 

* * *

 

Astrologie als Hilfsmittel

zur Selbsterkenntnis

im Dienste des

Ewigen

 

Wer am eigenen Leibe und an der eigenen Seele die Schadhaftigkeit und die Verderblichkeit der „Trivial-Astrologie“ und der Trivialität überhaupt zu spüren bekommen hat, der hat zwei Möglichkeiten. Der Geschädigte kann sich entweder ganz von der Astrologie abwenden oder er geht der Frage nach, ob es eine ernstzunehmende Astrologie gibt. Trivialität steht für Geistesarmut. Alles Niedere, alles Abgenutzte, alles Perverse, Profane und Oberflächliche ordnen wir gewöhnlich dem Trivialen zu. Astrologie ist dagegen von ihrem Wesen her hochgeistiges Weistum. 

 

Gottesferne erzeugt Trivialität

 

Das Gewöhnliche, das Niedere, die Oberflächlichkeit und weitere Attribute der Trivialität haben sich inzwischen in alle Lebensbereiche hineingefressen. Die schlimmsten Folgen der Trivialisierung zeigen sich auf dem Gebiet der Religiosität. Alle äußeren Religionen und ihre kirchlichen Institutionen sind durch und durch geistig verarmt. Vor allem die scheinchristlichen Macht- und Staatskirchen-Konzerne und deren Religionen sind Brutstätte und Quell aller Formen von Trivialität und Geistesarmut. Sie sind quasi der Seuchenherd der Trivial-Pest.

 

Epidemie der Trivial-Pest

 

Da die Staatskirchen und deren (leeren!) Lehren, die „Religion“ genannt werden, seit ca. 1.700 Jahren systematisch immer wieder als höchste moralische Instanz aufpoliert und präsentiert werden, sind sie der Ort der Entstehung der Dekadenz und der Trivial-Pest. Von hier aus breitet sie sich in alle Bereiche des menschlichen und gesellschaftlichen Lebens aus. Die Pest ist als hochansteckende Infektionskrankheit bekannt. Dekadenz ist Siechtum von Sitte und Moral, Folge der Geistesarmut, des Trivialen. Die Trivialität hat längst das Stadium der Pandemie erreicht.  

 

Von der Epidemie zur Pandemie

 

Das Ausmaß der Verbreitung der Geistesarmut, der Trivialitäten, ist erschreckend. In alle Bereiche des Lebens haben sich die Trivialität und die Dekadenz hineingefressen. Es herrscht der Mammon. Die Moral wird zur Ware. Moral ist käuflich geworden. „Money makes the world go round“ lautet die Hymne des Zeitgeistes. Der triebhafte Mammon hat sich über die Erde ausgebreitet: Pandemie, weltweit. Trivialität führt Hoffnungslosigkeit, Orientierungslosigkeit und innere Verwahrlosung im Gepäck. Ein Segen, dass Trivialität und Dekadenz nicht allmächtig sind.

 

Die Allmacht Gottes

 

Manchmal hören wir von „Gottlosigkeit“ und „Geistlosigkeit“ in der heutigen Zeit. Diese Begriffe sind zu ungenau. Ungenauigkeit ist Teil der Trivialität, denn Ungenauigkeit ist die Folge einer oberflächlichen und leichtfertigen Analyse. Richtig analysiert, sollten wir von „Gottesferne“ und „Geistesarmut“ reden, denn Gott ist allmächtig und allgegenwärtig, sonst wäre Gott nicht Gott. Wenn Gott allgegenwärtig ist und wenn Gott Geist ist, dann kann es zwar Gottesferne und Armut im Geiste geben, aber „Gottlosigkeit“ und „Geistlosigkeit“ gibt es nirgendwo.

 

Das Finale aller Pestilenzen

 

In der Gewissheit der Allmacht und der Allgegenwärtigkeit Gottes, des Schöpfers allen Seins, verlieren alle Pestilenzen ihren Schrecken. Alle Menschen sind Kinder Gottes, auch diejenigen, die es noch nicht sein wollen, weil sie ihre Herkunft vergessen haben oder diese leugnen. Wir alle sind Geschöpfe einer höchsten Intelligenz. Alles Sein kommt aus Gott, aus Seiner ewigen, allmächtigen Schöpferenergie, die unaufhörlich gibt. Geben ohne zu nehmen ist Liebe. Deswegen ist Gott Liebe. An der Liebe, am Gottesbewusstsein in uns, muss und wird jede Pest scheitern. 

 

Die Erkennung unserer Selbst-Verkennung

 

Kein Mensch hat sich selbst geschaffen. Unser Körper ist ein Wunder. Er besteht aus Millionen organsierter Zellen, mit unzähligen Funktionen, die Tag und Nacht von einer unsichtbaren Kraft dirigiert werden und ein harmonisches Konzert aufführen. Unser Körper ist zwar Materie, aber kann Materie das tun, was der Organismus Mensch tut oder tun kann? Ist der Mensch nur das, was wir sehen, hören, tasten oder riechen können? Wer oder was ist der Mensch? Verkennen wir uns nicht, wenn wir uns nur als eine Art willenloser Roboter aus Fleisch begreifen?

 

Geist- und Seelenbewusstsein

 

Überwiegend sind wir noch auf das Diesseits geeicht. Unser Denken und unsere Vorstellungen sind manipuliert. Wir sind auf das äußerlich Sichtbare bzw. sinnlich Wahrnehmbare getrimmt. Das Göttliche in uns ist verborgen und noch verschlossen, weil wir uns von Gott abgewendet haben. Wir hatten uns von Gott, unserem Schöpfer abgewendet, als wir noch keine Menschen waren, als wir noch reine Geistwesen waren. Nach und nach hatten wir unsere Geistigkeit heruntertransformiert. So wurden wir Seelen, Geistwesen, umhüllt mit einem Panzer der Sünde.

 

Der freie Fall in die Unfreiheit

 

Der ersten Umpanzerung unseres Geistes mit Sünde folgte eine Panzerung nach der anderen. Die Panzer unserer Seele wurden immer schwerer, bis wir uns schließlich soweit heruntertransformierten, dass wir die Gestalt eines Menschen annehmen mussten – ein Abstieg aus den Höhen der Unendlichkeit in die Tiefen der Endlichkeit. Gott ließ uns abtrünnige Geistwesen die Freiheit der Entscheidung. Insofern haben wir es mit einem freien Fall in die Unfreiheit zu tun. Die Freiheit des Willens haben wir noch, die Freiheit des Geistes haben wir gefesselt.

 

Von der Lösung zur Erlösung

 

Die Freiheit des Geistes ist in Zeit und Raum vielfach gebunden. Bindung macht unfrei. Es sind unsere vielfältigen materiellen Bindungen, die uns als Seele immer wieder aus dem Seelenreich im Jenseits herunterziehen ins Fleisch, in die Unfreiheit. Der Mensch ist also nicht frei, mag er sich auch noch so frei wähnen. Die sukzessive Lösung aller Bindungen ist der Prozess unserer Erlösung von allen unseren Übeln. Es ist die Erlöser-Energie Christi, unseres Erlösers, die das Dämonische in uns, welches umgepolte göttliche Energie ist, in die Kapitulation treiben wird.

 

Die Kapitulation der Dunkelheit vor dem Licht

 

Die höchsten Ideale aller Zeiten sind die Christus-Ideale. Wer das anders sieht, darf es gerne versuchen. Alle aus der Lüge geborenen Illusionen müssen und werden an der Wahrheit scheitern. Die Wahrheit ist absolut. Was nicht absolut ist, kann nicht Wahrheit sein. Absolut ist alles Reine in allem. Absolut ist Gott allein, die Ewigkeit, die Allmacht der Liebe, die Allgegenwärtigkeit in allem, die Unteilbarkeit, das weiße Licht, das alles Dunkle durchdringt, um es wieder in Licht zu verwandeln. Alle Schatten werden dem Lichte des Inneren weichen.

 

Zeitenwende

 

Geboren aus dem Willen des Menschen und aus der Bereitschaft der Menschheit, die Gebote Gottes zu erfüllen und dem Erlöserwerk Christi zu dienen, entsteht ein neues Menschengeschlecht und eine neue Welt, das Friedensreich Christi auf Erden. Wir leben jetzt im letzten Stadium vor gewaltigen kosmischen Umwandlungen. Christus spricht durch Seine Prophetin Gabriele in die heutige Zeit, damit wir die Zeichen der Zeit erkennen. Jede Seele, jeder Mensch hat seine Aufgabe im Schöpferplan des Allmächtigen. Unsere Agenda steht in den Sternen.

 

Vorschlag einer Astrologie ohne Illusionen

 

Die Zeit der Diktatur der Meinungen neigt sich ihrem Ende zu. Die Wahrheit kennt kein Tabu. Sie nimmt alle Illusionen unter ihre Fittiche, wo sie sanft Wandlung erfahren. Alle Lügen verlieren den Boden unter ihren Füßen. Eine Astrologie bahnt sich an, die die Lehren des Christus als alleinigen Kompass kennt. Die Christus-Astrologie kann zum Hilfsmittel der Selbsterkenntnis für jeden Menschen werden, der an seiner Vergeistigung arbeiten möchte. Jedes Geburts-Horoskop ist eine Offenbarung über die Agenda der Seele in dieser Einverleibung.

 

Alles steht in den Sternen

 

Die Stellung der Sterne zum Zeitpunkt unserer Geburt korrespondiert mit unseren Eingaben unserer vergangenen Leben auf dieser Erde. Die Sterne sind Speichermedien, wie unsere Seele auch alles speichert, was von uns ausgeht. Die sichtbaren Gestirne in unserem Sonnensystem sind Teil der allmächtigen Buchhaltung und Registratur Gottes. In ihnen finden wir unsere Anlagen, unseren Charakter, unsere Sünden, unsere Fortschritte, Elemente unseres Bewusstseins. Diese Elemente und unser Charakter sind unser Schicksal. Schon unsere Inkarnation ist Schicksal.

 

 

DIE IDEE DER CHRISTUS-ASTROLOGIE

 

Dieses Kompendium kann und darf nur als Vorschlag einer Christus-Astrologie verstanden werden. Der Autor und die Mit-Autoren sind freie Christen, die selbst um ihre Unvollkommenheit wissen. Die Qualität der Deutungshilfen ist abhängig von dem Bewusstsein. Das Bewusstsein ist abhängig vom Grade der Erfüllung der Gebote Mose und der Lebensregeln der Bergpredigt Jesu. Von daher ist das entstehende Kompendium unfertig. Als fertig kann jedoch die Idee der Selbstanalyse des Geburts-Horoskopes, als Vorstufe zur Selbstbemeisterung, gelten.

 

Die Idee der Selbstanalyse

 

Die Idee der Selbstanalyse ist eine Einladung. Die Mitarbeit ist sowohl in der Phase der Entstehung möglich, als auch nach der Fertigstellung des Kompendiums. Das Kompendium soll jeden interessierten Menschen dazu befähigen, die Grundlagen des alten Weistums der Astrologie in Kombination mit den Christus-Offenbarungen in unsere Zeit durch die Künder- und Lehrprophetin Gabriele auf das eigene Horoskop anzuwenden. Dadurch kann jeder geistig erwachende Mensch selbst die Themen und Arbeits-Felder für sein jetziges Erdenleben erkunden.

 

Eine Astrologie → frei von Anmaßung

 

Kein Astrologe sollte sich anmaßen, das Horoskop eines Mitmenschen deuten zu können, schon gar nicht gegen Bezahlung. Nur der Horoskop-Eigner selbst kann sein Horoskop deuten. Nur per Selbst-Analyse folgt der Mensch dem Prinzip der Selbsterkenntnis, wie Christus es uns gebietet. Ein ehrlicher Astrologe kann nur ein Lotse sein, also ein Astro-Lotse, der seinem Mitmenschen bei der Analyse seiner Radix beistehen kann. Die Selbstanalyse des eigenen Horoskopes zur Bemeisterung seines Charakters ist der wahre Kern der Idee der Christus-Astrologie.

 

Die Erkennung der urchristlichen Ideale

 

Die oben genannten Vorgaben der Idee einer Christus-Astrologie lassen erkennen, dass für die eigentliche astrologische Arbeit die gründliche Befassung mit den wichtigsten geistigen Grundlagen unverzichtbar ist. Die urchristlichen Ideale sind noch weitgehend unbekannt. Die Staats- und Amtskirchen haben über Jahrhunderte dafür gesorgt, dass die Lehren Christi verfälscht und entstellt wurden. Sie wurden durch Dogmen und Irrlehren ersetzt, um den Namen des Christus Gottes für weltliche Zwecke zu missbrauchen. Doch die Zeit der Lüge läuft ab.

 

Freiheit des Glaubens

 

Niemand soll sich gezwungen sehen, die Lehren Christi in der Astrologie anwenden zu müssen. Es gibt ein reiches Arsenal weltlich orientierter Astrologie-Verführungen für Menschen, die noch nicht willens sind, sich ihrer inneren Geistigkeit und ihrer Seele zuzuwenden. Damit soll ohne Missverständnisse der freie Wille, den Gott uns gibt, respektiert werden. Gleichzeitig soll aber auch klar und unmissverständlich darauf hingewiesen werden, dass die Idee der Entwicklung einer Christus-Astrologie nur frei von weltlichen Einflüssen erfolgreich werden kann.

 

Das Prinzip der Einfachheit

 

Die folgende kurze Skizze soll eine kleine Orientierung geben, welche Inhalte geplant sind. Das Kompendium soll also ein freies Astrologie-Skript werden, das an dieser Stelle öffentlich entsteht. Wenn der Rohbau fertig ist, werden in den Details viele Berichtigungen, Veränderungen und Ergänzungen erforderlich sein. Das Ziel ist, ein einfaches, verständliches und praktisches Manual anzubieten. Die Lehren und die Botschaften des Christus Gottes sind einfach und verständlich für jeden Menschen. Christus-Astrologie muss es auch sein.    

 

Die Geistigen Grundlagen

der Christus-Astrologie

 

Vier Teile wird die Christus-Astrologie haben, nämlich die geistigen Grundlagen des Seins, die Faktorlehre, die Kombinationslehre und letztlich sollen Beispiele aus der Praxis, als Hilfe für die Selbstanalyse der eigenen Radix dienen. Alle Skripte werden als PDF zum kostenlosen Downloaden angeboten, sodass nach und nach ein Manual entsteht, mit dem jeder Willige erkunden kann, mit welchem Karma, also mit welcher Agenda, seine Seele erneut inkarniert ist und, wie der eigene Stand des geistigen Bewusstseins erhöht werden kann.

 

Reinkarnationslehre

 

Die bewusste und gezielte Leugnung des Reinkarnationsgeschehens, wie es die scheinchristlichen Kirchen tun, verleugnet die Realität, auch in der Astrologie. Die weltlichen Astrologie-Richtungen schielen nur auf das Diesseits. Sie leugnen die Lehren Christi über das Gesetz von Saat und Ernte im Zusammenhang der mehrfachen Einverleibungen unserer unsterblichen Seelen auf Erden. Sie leugnen das Ziel der Reinigung unserer belasteten Seelen als Sinn unseres Erdendaseins. Die Christus-Astrologie nimmt hier eine klare und unverrückbare Position ein.

 

Korrektur des materialistischen Weltbildes

 

Auf verschiedene Weisen und in verschiedenen Umfängen sind wir fast alle noch mehr oder weniger vom materialistischen Weltbild geprägt. Dass wir Geistwesen sind, die, wie Jesus es immer wieder formulierte, nicht von dieser Welt sind, das ist uns meist noch fremd. Die Wissenschaften und die Technik blenden uns noch häufig. So gibt es hochinteressante Gedankengänge des Astrologen Johannes Vehlow, die das Weltbild des Kopernikus in sich nicht schlüssig erscheinen lassen. Die Illusionen des materialistischen Weltbildes bedürfen der Korrektur.

 

Die kosmische Buchhaltung Gottes

 

Die Geschäfts- und Mammon-Astrologen sagen häufig, dass sie nicht genau wissen, wie und warum die Astrologie funktioniert und, dass sie aber wissen, dass sie funktioniert. Ein Armutszeugnis par excellence, denn damit geben sie Zeugnis ihrer Gottes-Ferne. Astrologen solcher Couleur können nur Trivialitäten bieten und das tun sich auch, und zwar für viel Geld. Dieses Kompendium wird auf die Offenbarungen Christi in die heutige Zeit Bezug nehmen und glaubwürdig darlegen können, wie und warum Astrologie überhaupt „funktioniert“.

 

Faktorlehre

 

Der umfänglichste Teil des Kompendiums wird die Faktorlehre sein. Hier werden die Deutungsfaktoren und die Instrumente der Astrologie in den wichtigsten Einzelheiten dargestellt werden. Diese Faktoren sind hauptsächlich die Tierkreiszeichen und deren esoterische und praktische Bedeutung, die Lehre und Bedeutung der Elemente und deren Qualitäten in den Tierkreiszeichen, die Planeten als Träger unserer Charakterzüge, die Lehre von den Aspekten der kosmischen Kräfte und  die Lehre von den Würden und Wertigkeiten der Planeten.

 

Kombinationslehre

 

Alle Menschen und alle Seelen haben alle kosmischen Kräfte in sich. Sie sind jedoch sehr unterschiedlich verteilt. Wenn wir unsere Radix analysieren, dann erkunden wir zunächst alle Details, die uns unseren Charakter offenbaren, mit dem wir in diese Welt eingeboren sind. Wir lernen, den „Soll-Zustand“ mit dem jeweiligen „Ist-Zustand“ aller Details abzugleichen. Das Unstimmige wird aussortiert und das Stimmige wird zusammengefügt. Das ist der schwierigste Teil der Horoskop-Deutung, denn die Synthese = Kombination aller Faktoren verlangt Ehrlichkeit.

 

Die astrologischen Praxis

 

Die Selbst-Beurteilung und auch die Hilfe zur Selbst-Beurteilung kann nur in dem Grade wahrheitsgemäß und stimmig sein, wie der Grad der Ehrlichkeit und der Aufrichtigkeit sich selbst und Christus gegenüber entwickelt ist. Wenn Stimmigkeit vorliegt, dann entsteht ein hohes Maß an Vertrauen in Christus und in sich selbst. Das Christusvertrauen und das Selbstvertrauen stärken die Fähigkeit zur Charakter-Veredelung, zur Lösung von unseren Bindungen und zur Erlösung von unseren Verstrickungen. Beispiele aus der Praxis werden dieses belegen.

 

 

 

Es folgt der Teil 1

 

DIE GEISTIGEN GRUNDLAGEN

DER

CHRISTUS-ASTROLOGIE

 

* * *

CHRISTUS-ASTROLOGIE
Beschreibung der Idee der Christus-Astrologie zum Mitnehmen
00 VORSCHLAG CHRISTUS-ASTROLOGIE.pdf
PDF-Dokument [264.1 KB]