Dein Leben im Diesseits

ist

Dein Leben im Jenseits

ISBN 978-3-89201-261-0

Gabriele Verlag Das Wort GmbH
oder
im Buchhandel erhältlich

 

UNSERE SEELE – DER MIKROKOSMOS IM MAKROKOSMOS

 

Unsere Seele wird durch das Sterben weder dunkler noch lichter. Das Leben setzt sich fort; wir bleiben dieselben – nur dass es im Jenseits wesentlich langwieriger ist, von den Belastungen der Seele frei zu werden.

 

Die Bereiche des Jenseits sind für die Seele ebenso „Wirklichkeit“  wie die Materie, die Erde, für den Menschen. Es gibt dort lichte, feine Welten mit Landschaften, deren Farben ein Zauber von Harmonie und Symphonie sind, aber auch düstere Bereiche des Leids und der inneren Not.

 

Jeder Mensch bestimmt – durch sein Denken, Fühlen, Wollen, Reden und Tun – selbst, ob das Jenseits für ihn zum Himmel oder zur „Hölle“ wird.

 

Wer die Lebensschule Erde meistert, indem er die göttlichen Gesetze erfüllt, der hat schon im Diesseits sein Leben im Jenseits licht und freundlich gestaltet.

 

 

LESEPROBE

(Methode des Zitierens: siehe Hinweis im Impressum)

 

Lieber Leser,

das Buch „Dein Leben im Diesseits ist Dein Leben im Jenseits“ soll Ihnen in kurzen Darlegungen aufzeigen, dass der Mensch die Wahrheit mit Worten und  Begriffen nicht zu erfassen vermag. Da wir Menschen uns jedoch nur mit Worten verständigen können, möchte ich diese Niederschrift so einfach wie möglich abfassen. Dann kann der Leser sich leichter in die Worte und Begriffe hineinfühlen, die letzten Endes doch nicht das aussagen, was hinter den Schleiern menschlichen Begreifens Realität ist; denn auch mit dem Verstand können wir nicht begreifen, was für uns nicht fassbar ist. Da unsere Seele von dieser Realität, der Wahrheit, weiß, müssen wir sie zum Schwingen bringen.

 

Unser physischer Leib ist ein Produkt der Erde; deshalb kann unser menschlicher Verstand auch nur mit Schwingungsgraden der Erde in Kommunikation treten. Unsere Seele hingegen ist ein kosmisches Wesen und kann – entsprechend ihrem Bewusstseinsstand – in jene Reiche gehen, die hinter den Schleiern liegen. Das tut sie, wenn der irdische Körper schläft.

 

Was von drüben zu uns herüberkommt, muss, um überhaupt verstanden zu werden, durch den Filter unserer drei Dimensionen, die unser Verständnis sind, fließen, also übersetzt werden. Dabei hilft uns vor allem die uns offenbarte Wahrheit, die uns das Leben in den ewigen Himmeln und in den Reinigungsebenen der Seele nahebringen möchte.

 

Wir Menschen müssen uns also mit Worten und Begriffen begnügen. Der Inhalt dieser Niederschrift ist eine Facette aus der Wahrheit und möchte uns das Diesseits und das Jenseits, die Geburt und den Tod, die Lebens- und die Todesspanne nahebringen. Lassen wir diese Facette im Wort bewusster auf uns wirken, dann können wir erahnen, dass unsere Seele unsterblich ist und dass wir die Gleichen sind – hüben wie drüben. Denn so, wie der Baum fällt, so bleibt er liegen, und in dem Bewusstseinsstand, in welchem der Mensch stirbt, lebt die Seele weiter.

 

Ich versuche nun, die Schleier, die das Diesseits vom Jenseits trennen, so weit zu lüften, wie es mir mit Worten und Begriffen möglich ist.

 

Gabriele

* * *

 

Hinter den Bewusstseinsschleiern des Menschlichen –

die wahre Realität, das Sein

 

Hüben und drüben

 

Diesseits und Jenseits sind Begriffe, die uns Menschen andeuten, dass es ein Hüben und ein Drüben gibt und dass sich unser Leben im Feinstofflichen, in den für unser menschliches Auge unsichtbaren Bereichen, fortsetzt. Je nach Betrachtungsweise ist das Diesseits oder das Jenseits immer im Diesseits.

 

Diesseits und Jenseits

 

Menschen, die an das Leben nach dem Tod glauben, sprechen von der Seele, die nach dem Leibestod in jenseitigen Welten weiterlebt. Nach dem Leibestod, wenn sie in feinstofflichen Welten ist, empfindet die Seele, dass das, was für sie als Mensch das Jenseits war, nun das Diesseits ist. Die grobstofflichen Welten, das materielle Universum bezeichnen sie dann als das Jenseits, denn es liegt nun jenseits ihres Lebensbereiches.

 

Perspektive des Bewusstseins

 

Es kommt also auf den Standpunkt der Betrachtung an und auf die Perspektive des Bewusstseins. Reisen wir z.B. von hier nach dort, von dem einen Land zum anderen Land, dann werden wir ebenfalls von „hier“ und von „dort“ sprechen. Das Land, in welchem wir sind, ist das Hier; das andere Land, von dem wir kamen, bezeichnen wir dann als das Dort. Kehren wir zu unserem Bestimmungsort zurück, zu dem Land, von wo aus wir das andere Land bereist haben, dann sprechen wir wieder von „hier“ und bezeichnen das Gastland als das dortige.

 

Alles relativ

 

Wir erkennen, dass alles relativ ist. So ist es auch mit unserem irdischen Leben; es ist relativ. Es kommt darauf an, aus welcher Perspektive wir unser Dasein betrachten.

 

Das Übersinnliche

 

Solange wir die Abläufe unseres irdischen Lebens – z.B. unser Denken und Verhalten, die vier Jahreszeiten, die Gestirne, die Sonnen und Welten – einzig außerhalb von uns erfahren und erfassen wollen und sie nicht als Teil unseres geistigen Lebens erkennen und annehmen, werden wir immer in „hier“ und „dort“ trennen. Dann sehen wir das Ganze räumlich, weil wir es auf unser dreidimensionales Verständnis zurückführen, das sich mit „oben“ und „unten“, mit „rechts“ und „links“, mit „hinten“ und „vorne“ begnügt. Erst wenn wir uns eingestehen, dass das irdische Leben und die Materie nicht alles sein kann, erwacht das Interesse auch für das Übersinnliche, das hinter den Bewusstseinsschleiern liegt und das nur entsprechend dem Bewusstsein der Seele wahrgenommen werden kann.

 

Die Unendlichkeit

 

Erfassen wir, dass die Unendlichkeit ein Ganzes ist und das Hohe das Niedere durchdringt – niemals umgekehrt –, dann wird uns allmählich bewusst, dass die niederen Frequenzen – die Frequenzen der Materie – die hochschwingenden Kräfte des Alls niemals zu durchdringen vermögen und wir Menschen diese Bereiche mit dem Verstand niemals erfassen können. Deshalb bleiben „Diesseits“ und „Jenseits“ nur Worte und Begriffe für den, der einzig auf seinen Verstand baut und das Göttliche im Menschen, das alle Dinge weiß, die Wahrheit, nicht akzeptiert.

 

Das Göttliche

 

Sobald wir das Göttliche jedoch annehmen, müssen wir uns eingestehen, dass es noch mehr gibt als nur die Materie – und dass wir das Übersinnliche mit unserem Denkvermögen und mit unseren groben Sinnen, die nur auf drei Dimensionen ausgerichtet und nur auf das Sichtbare bezogen sind, nicht ergründen können. Wenn wir uns die Mühe machen, über unsere Denk- und Lebensweise, über Geburt und Tod nachzudenken, dann können wir allmählich erfahren und erspüren, dass es weit Größeres und Vollkommeneres gibt als die grobstofflichen Naturgesetze.

 

Gott als Allkraft

 

Um uns die Abläufe hinter den Bewusstseinsschleiern des Menschlichen – also jenseits des uns Erfassbaren – einigermaßen begreifbar zu machen, müssen wir zuerst einmal annehmen, dass unsere Seele ein Wesen des Alls ist und dass Gott die Kraft, das Licht, das ewige Gesetz des Alls ist. Wenn wir Gott als Allkraft anerkennen, dann erkennen auch wir uns als Wesen dieser Allkraft, teilhaftig am Gesetz des Alls. Fühlen wir uns so weit in unserem Inneren zu Hause, dass wir Gott als unseren Vater anerkennen, dessen Kinder wir sind, dann haben wir schon einen Schritt hin zum ewigen Gesetz Gottes getan, das Liebe ist.

 

Erfüllung

 

Bei näherer Betrachtung der Tatsache, dass wir Wesen des Alls sind, wird uns auch bewusst, dass wir ohne die Erfüllung der ewigen Gesetze niemals glücklich und gesund leben können. Erst dann, wenn wir uns auch als Kinder Gottes verhalten, indem wir nach höheren Werten und Idealen streben und mehr und mehr nach ihnen leben, stirbt allmählich das Menschliche, das niedere Ich, und wir gewinnen den Weitblick für Höheres und Edleres. Dann erst wird uns nach und nach bewusst, dass unser Intellekt die Vorgänge im Innersten unserer Seele niemals begreifen kann. Dann erst erfahren wir uns selbst und können erfassen, dass „Diesseits“ und „Jenseits“ nur Begriffe des äußeren Denkens sind und Begriffe jener Bilder, die sich das menschliche Bewusstsein, der Verstand, geschaffen hat und als Bild in das Oberbewusstsein projiziert.

 

Gesetze Gottes bejahen

 

Der Mensch hat sich mehr und mehr von Gott, der ewigen Intelligenz, getrennt. Deshalb erfasst er alles nur in seinen menschlichen Denkmodellen als bildliche Vorstellung. Auf diese Weise errichtete er zwischen der Liebe Gottes, Seiner Einstrahlung, und sich eine sogenannte Wand, die er nicht zu durchblicken und zu überschauen vermag. Erst wenn wir diese Wand oder diese Wände, die Bewusstseinsschleier des menschlichen Ichs, niederreißen, wenn wir uns also nicht nur auf unseren Intellekt verlassen, sondern auch die Gesetzte Gottes bejahen und uns immer mehr an diesen orientieren, dann erfahren wir in unserem Inneren, dass Gott unbegrenztes Leben ist – und dass nur das Innerste unserer Seele uns die Realität zuzuspiegeln vermag, welche der Intellekt nicht begreifen kann.

 

Reflexionen

 

Das Hohe, das Reine, das Feinstoffliche, durchstrahlt das Niedere, einschließlich der Materie. Das Niedere kann jedoch nicht das Höhere durchdringen. Was sich gegenseitig zu durchstrahlen, zu durchdringen vermag, das bringt keine Schatten und keine Spiegelungen hervor und somit auch keine Reflexionen. Der Mensch kann die Materie nicht durchdringen; deshalb projiziert er sein Denken und Tun auf die Oberfläche des Sees Erde. Die Erde und alles, worauf er sein Denken und Tun lenkt, spiegelt das zurück, was er ausgesandt hat. Deshalb erlebt der Mensch, einerlei, was er denkt und tut, seine eigenen Projektionen als Spiegelungen, als Reflexionen.

 

Wahrnehmungspotential

 

Das menschliche Auge sieht nicht, obwohl wir von „Sehen“ sprechen. Er nimmt nur die Projektionen, die Reflexe dessen wahr, was der Mensch in seine Umwelt projiziert hat, und letzten Endes auch nur so viel, wie er selbst in sein irdisches Wahrnehmungspotential aufgenommen, in seinen Gehirnzellen gespeichert hat.

 

Programme des Menschen

 

Das Wahrnehmungspotential sind die Programme des Menschen. Damit findet er sich soweit auf der Erde zurecht, wie er sich programmiert hat. Diese Programmierung ist auch sein Gesprächspotential. Nur dieses sein Potential versteht er, und nur mit diesem Potential kann er mit Seinesgleichen in Kommunikation treten, sich also austauschen. Einige dieser Programme sind unser Wortschatz, sind Begriffe – wie rot, schwarz, weiß, Feld, Acker, Wiese, Wald, Sonne, Mond, Gestirne, rechts, links, vorne, hinten, oben, unten usw.

 

Entsprechungsprogramme

 

Unser Ober- und Unterbewusstsein und die Schatten unserer Seele tragen auch unsere Entsprechungsprogramme. Es sind die Belastungen, unsere Ursachen, die wir uns durch gegensätzliches Verhalten auferlegt haben, indem wir gegen das Gesetz des Alls verstießen. Diese können wir mit Gewitterwolken vergleichen, die sich in unserer Seele zusammengeballt haben und sich auch in der Aura um unseren Körper zeigen.

 

Gewitterfront

 

Dringen von außen Worte oder Handlungen in unsere Gewitterfront ein, dann wallt unser Gemüt auf; es entlädt sich gleich niederfahrenden Blitzen – auf den Nächsten, der es mit Worten oder Handlungen entzündet hat. Es sind unsere Erregungen, unsere Wortgefechte, unsere Verteidigungen, Anschuldigungen, Beschimpfungen! Das heißt, es donnert und blitzt in uns. Unsere Blitze lassen wir dann auf denjenigen niedergehen, der sie in uns ausgelöst hat. In Wirklichkeit ist unsere Gewitterwand mit den Blitzen unsere Entsprechung.

 

Donner-Wetter

 

Unsere Erregung, unsere Worte und Handlungen lösen unter Umständen in unserem Nächsten eine heraufziehende Schwüle aus und damit ebenfalls sein eigenes Donner-Wetter und seine eigenen Blitze, seine Entsprechungen, die das Wortgefecht verstärken. Dabei sehen beide nur auf ihre eigene Gewitterwand, auf die Wand oder die Wände ihres menschlichen Ichs, die wiederum nur Reflexionen sind, was sie selbst sind; darüber hinaus sehen sie nicht.

 

Bewusstsein

 

Die reinen Wesen, auch Geistwesen genannt, sind ewige feinstoffliche Form. Da sie alles durchstrahlen und durchdringen, schauen sie in ihrem Inneren alle Seinsformen und auch die geistigen Substanzen der Materie in deren jeweiligem Entwicklungsstand, deren Bewusstseinsgrad. Alles ist Bewusstsein. Da alles in allem enthalten ist, kann alles in allem erfasst werden. Da alles in allem ist, so ist in jeder Seele und in allen Formen und Kräften das Ganze als Essenz enthalten.

 

Allbewusstsein

 

Blicken wir nicht mehr auf die Reflexionen unseres Ichs, weil wir die Wände unseres Egos durch schrittweise Verwirklichung der ewigen Gesetze durchlichtet haben, dann schauen wir tiefer. Wir werden dann auch bewusster leben und uns in allem der Intelligenz Gott bewusst sein. Durch dieses Allbewusstsein erfahren wir uns als Menschen und zugleich als Wesen aus Gott. Wir erfahren dann das noch Menschliche an uns und zugleich, was göttlich ist. Diese Erkenntnis bewirkt, dass wir unser Ego schrittweise ablegen.

 

Unbegrenztheit des Lebens

 

In dem Maße, in welchem wir unser Niederes abstreifen, werden wir an Kraft, Liebe und Weisheit zunehmen. Wir werden höhere Kräfte aufnehmen, die uns tiefer blicken lassen. Wer tiefer zu blicken vermag, der beginnt, mehr und mehr den Urgrund seiner Seele zu erforschen und aus den Tiefen des ewigen Seins zu schöpfen. Er verspürt auch in sich die Unbegrenztheit des Lebens, weil er sich als Wesen aus Gott sieht, dem er durch Verwirklichung der Gesetze näherkommt.

 

Abglanz der Himmel

 

Nur das Selbst im tiefen Seelengrund entschlüsselt uns den Menschen, der die Oberfläche des Lebens ist, der Abglanz der Himmel, des wahren, unbegrenzten Seins. Der Abglanz ist all das, was rückstrahlt, das Licht, das zurückgeworfen wird. Es ist geborgte, heruntertransformierte Energie, ein geborgter Glanz, der nicht das absolute Sein ist. Wir müssen uns bewusst machen: Alles, was rückstrahlt, das Licht also, das zurückgeworfen wird, ist nur ein verzerrtes Spiegelbild der ewigen Heimat. Infolgedessen ist die Materie nur ein verzerrter Abglanz des Seins.

 

Der Ewige, Gott

 

Was nicht durchstrahlt werden kann, wird vergehen. Alle Schatten werden im Lichte der Realität, der Wahrheit, schwinden, weil der Ewige, Gott, ewig durchdringende Allstrahlung, All-Liebe, ist. Das reine Sein hat keine Schatten; es strahlt und durchstrahlt alles und hat deshalb keine Rückstrahlung. Nur der Abglanz, der Mensch mit seinem geborgtem Glanz, seiner geborgten Energie, reflektiert das, was er ist. Das Gleiche gilt für alle materiellen Bereiche und Formen. Alles, was nicht durchstrahlt werden kann, sei es die Erde oder das gesamte materielle Universum – alles ist nur geborgte Energie, geborgter Glanz, ein Abglanz des ewigen Seins.

 

ENDE DER LESEPROBE

 

 


I N H A L T
 

 

Liebe Leser

Hinter den Bewusstseinschleiern des Menschlichen –

die wahre Realität, das Sein

Unsere Seele, die Trägerin des unvergänglichen Lebens, Gott

Die entscheidende Entdeckung im Leben eines Menschen:

Es gibt mehr als die Materie

Der Weg des Suchens und Forschens nach dem Sinn des Lebens –

der geistige Horizont weitet sich

Der Mensch schafft sein persönliches Ichgesetz durch sein gegensätzliches Empfinden, Fühlen, Denken, Reden und Handeln

Unsere Seele –

der Mikrokosmos im Makrokosmos

Durch Verwirklichung, über Erkenntnisse und Erfahrungen zum  Wissen

Wahrnehmung des Diesseits –

entsprechend dem Bewusstsein, der Denkwelt des Menschen

Leben ist Kommunikation, Senden und Empfangen

Bindung der Seele durch menschliche Ich-Programme.

Unser Leben im Diesseits ist unser Leben im Jenseits

Die Chance durch die Lebensschule Erde.

Wir selbst schaffen uns Himmel oder Hölle

Was uns stört, ist uns Spiegel.

Entsprechungen: Wir sind es selbst!

Der ichbezogen und ungezügelt lebende Mensch baut an seinem Schicksal

Was in das Kausalgesetz eingegeben ist,

muss gelöscht und umgewandelt werden.

Alles ist Strahlung.

Die Aura des Menschen zeigt,

mit welchen Kräften er in Verbindung steht

Lebensspanne und Todesspanne des Menschen

Die elliptischen Lebensbahnen der Seele im Verlauf ihres Erdenlebens

Gefahren für die Seele im Erdenkleid:

Beeinflussung und Steuerung durch dämonische Kräfte und durch Interessengruppen von Seelen

Karmagesetz:

Wir ernten, was wir gesät haben.

In den Augenblicken des Tages liegt die Chance der Bereinigung.

Das Sterben.

Der Weg der Seele in die ihr entsprechenden jenseitigen Bereiche

Das Leben und die Entwicklung der Seele in den jenseitigen Welten. Erdgebundene Seelen

Darum sind wir hier

…