WAS IST WAHRHEIT?

 

 

Die Quelle aller Zerwürfnisse

 

Die  Quelle aller Spaltungen und aller Zerwürfnisse unter den Menschen ist die Unwahrheit, die Lüge. Der Zwiespalt zieht sich quer durch die kleine Familie und durch die ganze Gesellschaft. Lüge ist die willentliche, die absichtliche Verkennung der Wahrheit, aus welchem Grunde auch immer. Die unbewusste Verkennung der Wahrheit, die einem Mangel an Erkenntnis oder Erkenntnisfähigkeit entspringt, ist die unbewusste Form der Lüge, die Illusion. Auch die Illusion ist jenseits der Wahrheit, aber meist unbewusst. Ob Lüge oder Illusion: beide sind vergänglich.

 

 

Wahrheit, Lüge und Bewusstsein

 

Wahrheit ist eine Frage der Erkenntnis und des Bewusstseins. Wer sich selbst als Kind Gottes erkannt hat, der lebt in dem Bewusstsein des ewigen Lebens, als Geistwesen aus Gott. Als Christus, der erstgeschaute Sohn Gottes, in einem menschlichen Körper inkarniert war, ward Er der „Nazarener Jesus“ genannt. Christus in Jesus war sich seines Seins als Geist voll bewusst. So konnte Er von sich sagen, dass Er die Wahrheit und das Leben ist und somit der Weg zu Gott, unserem ewigen Vater und Schöpfer allen Seins. Das Sein in der Materie ist somit Illusion.

 

 

Die Absolutheit der Wahrheit

 

Als Mensch ist es uns nicht gegeben, die absolute Wahrheit zu „besitzen“. Als Mensch können wir der absoluten Wahrheit, die Gott ist, zustreben. Wir können sie als solche erkennen, annehmen und gemäß der erkannten Wahrheit leben. Zur absoluten Wahrheit gehört auch die Erkenntnis unserer Unvollkommenheit und unserer Sündhaftigkeit. Leben wir im Christus-Bewusstsein, dann sind wir auf dem Weg zur Selbsterkenntnis. Wer in sich ein Schuldbewusstsein spürt, der ist im Dialog mit seinem Gewissen und damit im Dialog mit Christus in Gott.

 

 

Der Sog der Masse nach unten

 

Wir sind noch Mensch, weil wir uns, noch in der großen Mehrheit, von Gott, und damit von der ewigen Wahrheit des ewigen Lebens als Geistwesen, abgewendet haben. Wären wir gottzugewandt, würden wir als Seele auf einer höheren Bewusstseinsebene leben. Von dort würden wir dem Gesetz der Evolution folgen, das in immer höhere und in immer reinere Lebensformen führt, bis wir die Einheit in Gott erreicht haben werden. Die Masse zieht uns hinunter in die Lüge oder in die Illusion. Die Wahrheit ist, dass alle Menschen und alle Seelen unsterblich sind.

 

 

Scheinheiligkeit ist Selbstbetrug

 

Die Priesterkaste der Macht- und Staats-Kirchenkonzerne lebt uns eine Scheinheiligkeit vor, der viele noch allzu gerne folgen. Die heiligen Lehren Christi werden als nicht durchführbar stigmatisiert und entstellt. Wer den Kirchen-Priestern nicht folgt, tut das Gleiche oft aus sich selbst heraus, indem die heiligen Lehren Christi systematisch gemieden oder ignoriert werden. Ungutes wird schöngeredet und die Frage, was der Sinn unseres limitierten Aufenthaltes auf Erden ist, wird systematisch verdrängt. So pflegen wir noch unsere Illusionen, so lange es eben geht.

 

 

Die Leugnung der Erlösung durch Christus

 

Die Staats- und Macht-Kirchenkonzerne sind die organisierte Gegnerschaft Christis. Von Anfang an waren und sind ihre Irrlehren und Dogmen unglaubwürdig, weil sie im diametralen Gegensatz zu den Lehren des Christus stehen. Da der gottferne Mensch in einem permanenten Zustand der Angst lebt, versuchen die amtlichen Priester ihre schrumpfende Zahl der Noch-Hörigen mit der „ewigen Hölle“ bei der Stange zu halten. Die Wahrheit aber ist, dass wir alle, früher oder später, über den Weg der Läuterung, der Ewigkeit zustreben werden.

 

Das ist Mein Wort

 

 

ISBN: 978-3-89201-271-9

Gabriele Verlag

 

Was ist Wahrheit?

 

Im Folgenden ist aus den Christus-Offenbarungen in die heutige Zitat, durch die Gottesprophetin Gabriele, das Kapitel 92, mit dem Titel: „Was ist Wahrheit?“ zitiert. Hier hat Christus jedem, der nach der absoluten Wahrheit sucht und der Wahrheit in Christus zustreben möchte, in aller Klarheit offenbart, was Wahrheit ist, und wer, wann und warum für die Wahrheit empfänglich oder begrenzt empfänglich oder auch noch nicht empfänglich ist. Dem ist nichts hinzuzufügen und dem kann auch nichts hinweggenommen werden, ohne sich gegen Christus in Gott zu stellen.

 

* * *

 

ZITAT

Kapitel 90

Seiten 942-952 a.a.O.

 

(Methode des Zitierens: siehe Hinweis im Impressum)

90. KAPITEL

 

WAS IST WAHRHEIT?

 

Inhalt

 

Über die Fähigkeit, die Wahrheit zu verstehen
(1-3)


Alles ist Bewusstsein
(4-5)


Der Mensch kann nur die verwirklichte Wahrheit erfassen. 

Erlangung der Vollkommenheit
(6-11)

 

Wer hat die Wahrheit?
(12)

 

Wer keine selbstlose Liebe hat, lebt nicht in der Wahrheit und erkennt sie nicht.

Jeder Mensch wird entsprechend seinem Bewusstseinsstand geführt.
(13-16)

 

* * *

 

Über die Fähigkeit, die Wahrheit zu verstehen

1-3

 

1.

Und wiederum waren die Zwölf versammelt im Kreis der Palmen, und einer von ihnen, nämlich Thomas, sprach zu den anderen: „Was ist Wahrheit? Denn dieselben Dinge erscheinen den verschiedenen Menschen und sogar den gleichen Menschen zu verschiedenen Zeiten verschieden. Was also ist Wahrheit?“

 

2.

Und wie sie so redeten, erschien Jesus in ihrer Mitte und sprach: „Die Wahrheit, die eine und die absolute, ist in Gott allein; denn niemand, nicht ein einziger Mensch, weiß, was Gott allein weiß, der ist in allem. Den Menschen kann die Wahrheit enthüllt werden entsprechend ihrer Fähigkeit, zu verstehen und zu erfassen.

 

3.

Die eine Wahrheit hat viele Seiten, und der eine sieht nur eine Seite, ein anderer eine andere, und manche sehen mehr als andere, so wie es ihnen gegeben ist.

 

Ich, Christus, erkläre, berichtige

und vertiefe das Wort:

 

Die ewige Wahrheit

 

Die ewige Wahrheit strahlt in vielen Facetten in diese Welt. Doch jeder kann von ihr nur so viel empfangen und verstehen, wie er selbst aus der ewigen Wahrheit verwirklicht hat, soweit also sein geistiges Bewusstsein erschlossen ist.

 

Geistiges Bewusstsein

 

Die „Fähigkeit zu verstehen und zu erfassen“, bedeutet: sein geistiges Bewusstsein – durch Verwirklichung und Erfüllung der Gesetze Gottes – so weit erschlossen zu haben, um das Gesetz, Gott, die Wahrheit, in rechter Weise zu verstehen sowie die vielen Facetten der Wahrheit, die in diese Welt strahlen.

 

Die göttlichen Gesetze

 

Den Menschen werden die göttlichen Gesetze gelehrt und damit enthüllt. Dem Menschen, der danach lebt, wird sich eine Facette der Wahrheit nach der anderen enthüllen. Auf diese Weise entfaltet sich sein geistiges Bewusstsein, und er kann immer mehr aus der Wahrheit aufnehmen und verstehen.

 

so wie es ihnen gegeben ist

 

„ … … so wie es ihnen gegeben ist“ bedeutet: In dem Umfang, wie der Mensch aus der ewigen Wahrheit, dem Gesetz Gottes, verwirklicht hat, ist auch sein geistiges Bewusstsein entfaltet. Mit dem erschlossenen Teil seines geistigen Bewusstseins schaut er die Facette der Wahrheit, die für ihn offenbar ist entsprechend dem Grad seiner Verwirklichung. Der eine, der mehr Facetten aus der ewigen Wahrheit verwirklicht hat, schaut weiter, der andere, der weniger Facetten erschlossen hat, schaut auch weniger. Der Mensch erfasst also entsprechend dem, was er von seinem geistigen Bewusstsein erschlossen hat, mehr oder weniger aus der ewigen Wahrheit.

 

* * *

 

Alles ist Bewusstsein

4-5

 

4.

Sehet diesen Kristall: So wie das eine Licht offenbar ist in zwölf Flächen, ja in vier mal zwölf, und jede Fläche einen Strahl von dem Lichte zurückwirft, und der eine die eine Fläche und ein anderer eine andere anschaut, so ist es doch der eine Kristall und das eine Licht, das in allen scheint.

 

5.

Und seht, wenn einer auf einen Berg steigt und er eine gewisse Höhe erreicht hat, dann sagt er: Dort ist der Gipfel des Berges, lasst ihn uns erreichen; und wenn er diese Höhe erreicht hat, seht, so ist eine andere darüber hinaus, bis er zu der Höhe kommt, von der aus keine andere mehr zu sehen ist, sofern er sie erreichen kann.

 

Ich, Christus, erkläre, berichtige

und vertiefe das Wort:

 

Die Unendlichkeit

 

Die Unendlichkeit ist mit einem mächtigen Kristall zu vergleichen, der die verschiedenen Aspekte der ewigen Wahrheit ausstrahlt. Alles ist Bewusstsein. Deshalb ist in allem, in jedem Baustein der Unendlichkeit, die ganze Wahrheit enthalten.

 

Facetten der Wahrheit

 

Jeder Mensch betrachtet die Wahrheit von einer anderen Seite oder von einer anderen Stufe, das heißt, einem anderen Reifegrad der Seele. Der wahre Weise hat alle Facetten der Wahrheit erschlossen und schaut in allem die ewige Wahrheit.

 

Das Menschliche

 

Wer in der Wahrheit lebt, der hat das Auge der Wahrheit. Mit diesem schaut er durch das Menschliche. Wer in der Wahrheit lebt, der spricht das Menschliche an, doch er lebt nicht im Menschlichen.

 

* * *

 

Der Mensch kann nur die verwirklichte Wahrheit erfassen.

 Erlangung der Vollkommenheit

6-11


6.

So ist es auch mit der Wahrheit. Ich bin die Wahrheit, der Weg und das Leben, und ich habe euch die Wahrheit gegeben, die ich von oben empfangen habe. Und was gesehen und empfangen wird von dem einen, wird nicht gesehen und empfangen werden von einem anderen. Was wahr erscheint den einen, erscheint nicht wahr den anderen. Die im Tale unten sind, sehen nicht das, was die sehen, die auf dem Berggipfel stehen.

 

7.

Doch für alle ist das die Wahrheit, wie sie der einzelne Verstand sieht, und so lange, bis eine höhere Wahrheit zu dieser geoffenbart wird; der Seele, die mehr Licht empfangen kann, wird mehr Licht gegeben werden. Darum verdammt nicht die anderen, auf dass ihr nicht verdammt werdet.

 

8.

Wenn ihr das heilige Gesetz der Liebe halten werdet, das ich euch gegeben habe, so soll euch die Wahrheit mehr und mehr enthüllt werden, und der Geist der Wahrheit, der von oben kommt, wird euch führen in die ganze Wahrheit, und sei es auch auf vielen Irrwegen, so wie die feurige Wolke die Kinder Israels durch die Wüste geleitete.

 

9.

Vertraut dem Lichte, das ihr habt, bis euch ein höheres Licht gegeben wird. Suchet mehr Licht, und ihr werdet Überfluss haben. Rastet nicht, bis ihr findet.

 

10.

Gott gibt euch alle Wahrheit zur Befreiung und Vervollkommnung der Seele, gleich einer Leiter mit vielen Sprossen. Die Wahrheit von heute werdet ihr verlassen für die Wahrheit von morgen. Bemüht euch um Vollkommenheit.

 

11.

Die das heilige Gesetz halten, das ich gegeben habe, werden ihre Seelen retten, wie verschieden sie auch die Wahrheit sehen mögen, die ich ihnen gegeben habe.

 

Ich, Christus, erkläre, berichtige

und vertiefe das Wort:

 

Alles Sein

 

Die Aussage „und was gesehen und empfangen wird von dem einen, wird nicht gesehen und empfangen werden von einem anderen“ hat folgende Bedeutung: Die ewige Wahrheit strahlt in unzähligen Facetten in die Unendlichkeit. Von der ewigen Wahrheit lebt das ganze Universum, alles Sein. Das göttlich-feinstoffliche Universum, das reine Sein, ist daher wieder die Wahrheit. Alle Aspekte des Bewusstseins leben von dem Leben, das die Wahrheit ist – und alle göttlichen Bewusstseinsaspekte sind wieder die Wahrheit.

 

Entsprechend seinem Denken

 

Entsprechend seinem Denken und Leben hat jeder Mensch sein geistiges Bewusstsein entweder überschattet mit Negativem, mit Ichbezogenem, oder erweitert durch ein positives, Gott zugewandtes Leben.

 

Der Mensch erkennt je nach Bewusstseinsstand

 

Der Mensch erkennt je nach Bewusstseinsstand viele oder nur einige Facetten aus der ewigen Wahrheit oder – wenn er weltbezogen ist – gar keine. Was also der eine Mensch aus der ewigen Wahrheit empfangen kann, das kann der andere, dessen Bewusstsein noch nicht die Weitsicht des inneren Lebens hat, nicht empfangen und deshalb auch nicht verstehen. Sein Bewusstseinslicht reicht noch nicht so weit wie das seines Nächsten. Was dem einen, der sein geistiges Bewusstsein erweitert hat, als wahr erscheint, das erscheint dem Nächsten, dessen Bewusstsein noch wenig geistiges Licht trägt, als unwahr. Deshalb die Aussage: „Die im Tale unten sind, sehen nicht das, was die sehen, die auf dem Berggipfel stehen.“

 

Licht empfangen

 

Die weiteren Aussagen „Doch für alle ist das die Wahrheit, wie sie der einzelne Verstand sieht, und so lange, bis eine höhere Wahrheit zu dieser geoffenbart wird; der Seele, die mehr Licht empfangen kann, wird mehr Licht gegeben werden“ haben folgende Bedeutung: Solange der Einzelne die ihm offenbarte Facette aus der ewigen Wahrheit nicht erfüllt, kann ihm auch keine weiter Facette der Wahrheit enthüllt werden. Das heißt: Hören kann er sie wohl, jedoch nicht erfüllen, weil er den ersten Schritt, die Verwirklichung der ersten Facette, noch nicht getan hat. Der Mensch wird die ihm offenbarten Facetten der ewigen Wahrheit so lange mit seinem Verstand betrachten und beurteilen, bis er das, was er jeweils erkennt, Schritt für Schritt verwirklicht. Dann erst wird er fähig, eine höhere Wahrheit zu empfangen. Sind ihm die Zusammenhänge aller Facetten der ewigen Wahrheit offenbar, dann taucht er in das Gesetz des Lebens ein, in die Wahrheit.

 

Ewige Wahrheit

 

Gott, das ewige Licht, strahlt sich selbst, die ganze ewige Wahrheit, als unzählige Bewusstseinsfacetten in die Unendlichkeit.

 

Die Leiter zur Vollkommenheit

 

Nur jener Mensch erklimmt die Leiter zur Vollkommenheit, der sich Tag für Tag bemüht, das zu erkennen und zu bereinigen, was ihm der Tag und die Tagesereignisse zeigen. Die Tage führen dem Menschen sein eigenes Denken und Leben vor Augen – und nicht das seines Nächsten. Denn der Mensch soll zunächst den Balken in seinem Auge erkennen und bearbeiten, bevor er den Splitter im Auge seines Bruders sucht.

 

Vollendung

 

Wer nicht im Tag lebt, der vergeudet die Tage. Dann kann er auch auf der Leiter zur Vollendung keine weiteren Sprossen erklimmen. Wer sich jedoch um Vollkommenheit seines geistigen Lebens bemüht, indem er sich im Tag selbst erkennt und das bereinigt, was ansteht, der wird sie auch erlangen.

 

* * *

 

Wer hat die Wahrheit?

12


12.

Viele werden zu mir sagen: Herr, Herr, wir waren eifrig in deiner Wahrheit. Ich aber werde zu ihnen sprechen: Nein, ihr wart eifrig, nur damit andere sie so sehen, wie ihr sie seht, und sonst keine andere Wahrheit. Glaube ohne Nächstenliebe ist tot. Liebe ist die Erfüllung des Gesetzes.

 

Ich, Christus, erkläre, berichtige

und vertiefe das Wort:

 

Weg der Verwirklichung

 

Wer von der Wahrheit nur spricht und der Ansicht ist, seine Nächsten müssten sie ebenso sehen wie er, der hat die Leiter zur ewigen Wahrheit noch nicht betreten. Wer die Facette der Wahrheit, die ihm offenbar ist und die er als wahr anerkennt, nicht verwirklicht, dem werden sich weitere Facetten aus der ewigen Wahrheit nicht enthüllen. Wer also nur von der Wahrheit spricht, der kann auch seinem Nächsten die Wahrheit nicht enthüllen, weil er nicht den Weg der Verwirklichung kennt.

 

Blind für die Wahrheit

 

Und wer glaubt, dass einzig das, was er sagt, das Richtige wäre, und keine anderen Facetten der Wahrheit gelten lässt, der ist ein Tor und blind für die Wahrheit. Wer also nur an das glaubt, was er selbst zu verstehen mag, und darauf beharrt, in der Ansicht, er hätte die ganze Wahrheit, der stellt sich gegen jene, die eine Facette der ewigen Wahrheit nach der anderen verwirklichen, um in die ewige Wahrheit zu gelangen.

 

Erkennet:

 

Erkennet: Wer gegen seinen Nächsten ist, einerlei aus welchem Grunde, der ist gegen Gott. Wer gegen Gott ist, der steht nicht in der Wahrheit, in der Erfüllung des Gesetzes Gottes, der Liebe.

 

* * *

 

Wer keine selbstlose Liebe hat, lebt nicht in der Wahrheit und erkennt sie nicht.

 Jeder Mensch wird entsprechend seinem Bewusstseinsstand geführt.

13-16
 

13.

Wie soll der Glaube, den sie angenommen haben, ihnen nützen, wenn sie ihn nicht in Gerechtigkeit ausüben? Die, welche Liebe haben, haben alles, und ohne Liebe gibt es nichts, das Wert hat. Lasset jeden halten, was er als die Wahrheit erkennt, in der Liebe und in dem Wissen, dass dort, wo keine Liebe ist, die Wahrheit ein toter Buchstabe ist und nichts nützt.

 

14.

Es bleiben Güte, Wahrheit und Schönheit; doch die Größte von diesen ist die Güte. Wenn etliche ihre Brüder gehasst und ihre Herzen verhärtet haben gegen die Geschöpfe von Gottes Hand, wie können diese die Wahrheit sehen zu ihrem Heile, wenn ihre Augen blind und ihre Herzen verhärtet sind für Gottes Schöpfung?

 

15.

So wie Ich die Wahrheit empfangen habe, so habe Ich sie euch gegeben. Lasset jeden sie empfangen nach seiner Erleuchtung und seiner Fähigkeit, sie zu verstehen, und verfolget die nicht, die sie nach einer anderen Auslegung empfangen.

 

16.

Denn die Wahrheit ist die Macht Gottes, und sie wird am Ende herrschen über alle Irrtümer. Doch das heilige Gesetz, das Ich gegeben habe, ist verständlich für alle und gerecht und gut. Lasset es alle befolgen zur Erlösung ihrer Seelen!

 

Ich, Christus, erkläre, berichtige

und vertiefe das Wort:

 

Der Glaube

 

Der Glaube an die Wahrheit ist nicht die Wahrheit selbst, das Gesetz des Lebens. Wer sich einzig mit dem Glauben an die Wahrheit begnügt, der wird niemals die Wahrheit erkennen und auch nicht in ihr leben.

 

Der echte Glaube

 

Der echte Glaube ist die Voraussetzung, die erkannte Facette der ewigen Wahrheit zu verwirklichen. Wer jedoch sein Bewusstsein nicht erweitert durch Verwirklichung, der kann die Gerechtigkeit Gottes nicht erkennen und daher auch nicht Gerechtigkeit üben. Er kann auch nicht selbstlos geben, weil er in sich selbst nicht die selbstlose Liebe, das Gesetz des Lebens, die Wahrheit enthüllt hat. Nur das, was der Mensch an Gesetzmäßigkeiten Gottes verwirklicht hat, kann er auch selbstlos geben, denn einzig aus der Verwirklichung der erkannten Facetten der Wahrheit, wächst die selbstlose Liebe, die sich wiederum selbstlos schenkt. Wer keine selbstlose Liebe hat, der lebt auch nicht in der Wahrheit. Er ist nur auf sich selbst bezogen; er liebt sich selbst, jedoch nicht die Wahrheit, denn die ist frei vom menschlichen Ich.

 

Selbstlose Liebe

 

Was nicht aus der selbstlosen Liebe gegeben ist, ist auch nichts wert. Wenn der Mensch auch viel über die ewige Wahrheit redet und sie seinen Nächsten lehren möchte, so bleiben dies leere Worte, gleichsam tote Hüllen, denn sie sind ohne geistiges Leben, also tote Buchstaben. Wer nicht aus der Erfüllung des Gesetzes, aus Gott, gibt, sondern nur verbreitet, was er sich angelesen hat und für die Wahrheit hält, der ist kein Lehrer der Wahrheit – sei er nun Theologe, Priester, Pfarrer oder Bibelgläubiger, selbst wenn er hohe Titel führt.

 

Gerechtigkeit

 

Wessen Herz verhärtet ist, der ist blind für das Leben. Er hat keine Liebe – weder zu Menschen, noch zu Tieren, Pflanzen oder Stein. Wessen Herz verhärtet ist und wessen Augen blind sind, redet und handelt gegen seine Nächsten und gegen die Schöpfung. Daher prüft mit den Augen der Gerechtigkeit, dann werdet ihr die gerechten und die falschen Lehrer an ihren Früchten erkennen.

 

Quelle der Wahrheit

 

Wer in der Wahrheit lebt, schaut, was andere nicht sehen, und hört, was andere nicht hören; er wird deshalb jedem seinen Glauben lassen. Menschen im Geiste des Herrn werden ihre Nächsten, die aus anderen Quellen geistiges Wissen empfangen und entsprechend auslegen, weder verurteilen noch verfolgen. Jeder Mensch wird entsprechend seinem Bewusstseinsstand geführt, oftmals über mehrere Hindernisse oder über andere Quellen, bis er die Quelle der Wahrheit zu erkennen vermag.

 

Die Wahrheit ist das Leben

 

Die Wahrheit ist das Leben, Gott, die Liebe, die Macht der Unendlichkeit. Nach der Rückkehr aller gefallenen Geistwesen wird sie alles vollkommen durchdringen. Dann haben sich die Seelen wieder als reine Wesen aus Gott in Gott eingefunden, und alles Grobstoffliche wird Ursubstanz, also göttliche Essenz sein. Dann werden weder Menschen noch Seelen sein, weder Materie noch Teilverdichtung. Alles wird geeint sein im Ewigen. Alles Sein wird wieder absolutes Gesetz, Gott, die Liebe, das Leben. Bis alle Seelen wieder die bewusste Kindschaft in Gott erlangt haben, bleibe Ich der Erlöser aller Seelen und Menschen: Christus, der Schlüssel zum Tor des Lebens.

 

* * *

ENDE DES ZITATES